Blog

  • Geschrieben am

Anna Landmann

Anna Landmann lebte im 16. Jahrhundert im Vorharz. Sie war mutmaßlich eine sozial engagierte Frau, die nicht nach den Konventionen ihrer Zeit lebte. 1597 wurde sie in Hornburg nach Verhör und Folter verbrannt.

  • Geschrieben am

Ende des Sommers

Wir haben uns lange genug
herumgetrieben
jetzt fällt die Sonne
in Ohnmacht
sie kann nicht mehr

  • Geschrieben am

Was war die beste Zeit Ihres Lebens?

Ich glaube nicht, dass es die beste Zeit im Leben gibt. Mehr zu dem ewig Gewünschten und oft Herbeigesehntem findet sich hier.

  • Geschrieben am

Evian und kein Ende

Großbritannien sei kein Einwanderungsland. Frankreich drohe die Selbstzerstörung auf dem Altar der Nachbarschaftsliebe. Australien wolle sich kein Fremdenprobleme an den Hals holen. Dem eigenen Land würde großes Leid zugefügt, wenn die Juden kämen.

  • Geschrieben am

Özil und Seehofer

Die These ist alt und hat was – vorausgesetzt, man überprüft sie nicht: Geht es dem Land schlecht, leidet der Fußball. Geht es dem Fußball schlecht, leidet das Land. 2014 Fußballweltmeister: nichts zu sehen von Pegida, AFD und wenig zu hören von Seehofer. Entspannt standen wir in der Welt. Und dachten: Wir schaffen alles.

  • Geschrieben am

Kirchenveränderung? Aspekte der Personalentwicklung

Organisations- und Personalentwicklung in der (katholisch* verfassten – von der ist hier die Rede) Kirche ist ein fortwährender Umgang mit Widersprüchen, Begrenztheiten, Selbsttäuschungen und dem Prinzip des „kalkulierten Fehlers“. Wir wissen eigentlich wie es richtig geht, aber die Verhältnisse sind nicht so und deswegen machen wir es reflektiert falsch.

  • Geschrieben am

Arschlöcher

Kollegah und Farid Bang: Die wirklichen Arschlöcher sitzen bei Bertelsmann. Sven Regener kommentiert gut – hier klicken.

 

  • Geschrieben am

Ein kleines notwendiges Faktum

ist, dass Eric Garner
eine gewisse Zeit lang für das Amt für Grünflächen
arbeitete, was, vielleicht, heißt,
dass er, mit seinen sehr großen Händen,…

  • Geschrieben am

Mercedes-Benz: #MeToo

„Die erste Begegnung und alles ist anders. Der Atem stockt. Das Auge gleitet, kann sich nicht sattsehen. Der Blick ist gefesselt. Von der sinnlichen Klarheit, vom ikonenhaften Design. Plötzlich ist er da: der Wille, zu erobern.“

  • Geschrieben am

Horst Heimatpfleger

Aus Innenpolitik wird Heimatpolitik, aus Ministern werden Heimatpfleger, aus vermeintlichen Zukunftsgestaltern Zyniker, wahlweise Vollpfosten. So bedienen unsere Großkoalitionäre Kleingeister. Statt den Denkraum nach vorn zu öffnen, schleimen sie sich in die Hinterkammern des Neorassismus. Horst Seehofer als Heimatpfleger im Weidelgau!